Bienenweide des Monats: Andere Monate
November/Dezember: Der Erdbeerbaum, die ungewöhnlichste aller Macchiapflanzen (weiter...)
Links zum Thema:
Mimosenblüte in der Provence

Die "Route du Mimosa" führt über 130 km von Bormes-les-Mimosas über Le Rayol-Canadel, Sainte-Maxime, Saint Raphaël, Mandelieu-la-Napoule, Tanneron und Pégomas nach Grasse. Nicht nur zur Mimosenblüte empfehlenswert.

Veranstaltungshinweise zur Mimosensaison finden Sie auf den Websites der einzelnen Orte, z. B. Bormes-les-Mimosas oder Tanneron.

Mimosenblüte

Lesenswert ist auch dieser Artikel in der ZEIT Nr. 09/2006: "Ein Hauch von Frühling".

Bienenweide des Monats Februar:
Die Mimose oder Silberakazie

Mimosenstrauch

Frühlingsgefühle für Augen, Nase und Ohren

Eines der schönsten Naturerlebnisse, das sich Reisenden im Spätwinter in der Nähe der Côte d'Azur bietet, ist die Mimosenblüte. Gelb ist plötzlich die alles beherrschende Farbe in Gärten, Parks, Wäldern und an Straßenrändern – der Frühling ist hier bereits angekommen.

Die Mimose als typisch einheimische Flora der Provence zu bezeichnen, wäre ein Irrtum im doppelten Sinne. Denn erstens wird sie nur allgemein Mimose genannt, obwohl es sich in Wirklichkeit um eine Silberakazie (acacia dealbata) bzw. eine ihrer zahlreichen Verwandten handelt; ihre Blätter ziehen sich auch nicht wie die der echten Mimose bei Berührung zusammen. Zweitens kam sie erst mit den Engländern, denen sie zuvor von James Cook aus Australien mitgebracht wurde, ab dem 19. Jahrhundert als Gartenpflanze an die Côte d'Azur.

Den Mimosensträuchern bekam das Klima hier dann so gut, dass sie nicht nur in den Gärten der südlichen Provence heimisch wurden, sondern sich in Wälder und Macchien hin ausbreiteten. Dies wird in Naturschutzgebieten wie dem Estérel eigentlich nicht gerne gesehen, da sie, wie ihr australischer Bruder, der Eukalyptusbaum, andere Pflanzenarten verdrängen. Andererseits zieht es Einheimische und Fremde gleichermaßen jedes Jahr im Februar in die Wälder um Tanneron oder an die Côte d'Azur, um das Schauspiel zu genießen.

Mimosenblüte mit BieneNatürlich wird überall nicht wenig Kult um diese Pflanze betrieben; es gibt Feste, Blumenkorsos, Events in Gärtnereien und Rundfahrten entlang der "Route du Mimosa". Nicht zu vergessen die Wahl der Miss Mimosa... Und schließlich, und damit nähern wir uns dem eigentlichen Thema dieser Website, spielte die Mimose in früheren Zeiten eine nicht unbedeutende Rolle als Duftstofflieferant der nahen Parfumindustrie in Grasse.

Nur Pollen-, keine Honigpflanze
Denn die Millionen kleiner Blütenpompons eines Mimosenstrauchs verströmen ein liebliches, sehr intensives Aroma, das auch Bienen schon um diese Jahreszeit aus ihren Winterquartieren lockt. Zum olfaktorischen und visuellen kommt damit auch das akustische Erlebnis: Lauschen Sie dem Summen der Bienen, atmen Sie tief einen unvergeßlichen Duft ein und therapieren Sie Ihre wintermüden Sehzellen mit einem frischen Gelb. Lediglich am geschmacklichen Erlebnis können wir Menschen nicht teilhaben, denn bedauerlicherweise ernten die Bienen von den Blüten keinen Nektar für Honig, sondern "nur" Pollen!