Honigkategorien
Die Honigsorten lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen. Hier einige (vereinfachte) Erklärungen:

Blütenhonig
Hierfür sammeln die Bienen den Nektar aus den Blüten der Pflanzen.

Honigtau-/Waldhonig
Auch hier handelt es sich um süße Pflanzensäfte (frz. "miellat"), die jedoch über den Umweg von Läusen entstehen und von den Bienen von Blättern und Nadeln gesammelt werden. Sehr mineralstoffreich.

Trachthonig (sortenrein)
Entsteht, wenn Bienen den Nektar bzw. Honigtau überwiegend von einer Pflanze gesammelt haben.

Mischhonig (multifloral)
Die Bienen waren meist über einen längeren Zeitraum an einem Standort und haben dort verschiedene Pflanzenarten angeflogen.

Thymianhonig

Miel de Thym
Blütenhonig • sortenrein

Wilder Thymian wächst in kleinen, oft dicht gesäten Tuffs auf den trockenen, meist kargen Karstfelsen der Provence – eine typische Garrigue-Pflanze. Die kleinen weiß-rosa Blüten verströmen einen starken aromatischen Duft und verkünden den Bienen auf diese Weise, dass der Tisch reich gedeckt ist... Biene auf ThymianblüteAuch im Deutschen verrät die alte volkstümliche Bezeichnung „Immenkraut” den hohen Stellenwert der Thymianpflanze als Honigtracht.

Ein seltenes Vergnügen
Je nach Wetterlage blüht der Thymian in der Provence mehrmals im Jahr, von April bis in den Oktober hinein. Die Hauptblütezeit liegt im späten Frühjahr oder im Frühsommer, aber nur selten gelingt es, davon sortenreinen Honig zu ernten! Im Idealfall hat es vorher reichlich geregnet, und das Wetter ist nun mehrere Wochen lang sonnig und kaum windig. Sortenreiner Thymianhonig ist daher auch bei unserem Imker eine äußerst seltene Sorte. François Laponche erntet ihn in einer karstigen, schon voralpinen Berglandschaft in ca. 800 Meter Höhe, die im Grenzgebiet zwischen den Départements Var und Alpes de Haute Provence liegt – gewissermaßen auf halbem Weg zu den Lavendelfeldern des Plateau de Valensole.


ThymianhonigThymianhonig ist von hellbrauner Tönung, mit einem Stich ins Rötliche. Er kristallisiert bald aus. Das Aroma ist würzig, aber nicht zu kräftig. In jeden Fall sehr schmackhaft!

Thymian selbst ist aufgrund seiner wertvollen ätherischen Öle eine geschätzte Heilpflanze, die insbesondere bei Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungstrakts eingesetzt wird. Auch in der Apitherapie wird Thymianblütenhonig gerne bei Husten und Darmbeschwerden empfohlen, manchmal auch bei Nervenschwäche und Rheuma.

Daneben weist Thymianhonig besondere antiseptische und antibakterielle Eigenschaften auf. In einer Klinik im zentralfranzösischen Limoges wird er seit 1984 erfolgreich zur Wundheilung nach Operationen eingesetzt. (Leider gibt es zu den Forschungsarbeiten des dortigen, inzwischen verstorbenen Chirurgen Prof. Bernard Descottes nur wenig deutschsprachige Literatur; ersatzweise hier ein Link zu einem Artikel der Berner Zeitung vom 13. April 2010.)


Preis und aktuelle Verfügbarkeit von Thymianhonig: siehe Shop