Honigkategorien
Die Honigsorten lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen. Hier einige (vereinfachte) Erklärungen:

Blütenhonig
Hierfür sammeln die Bienen den Nektar aus den Blüten der Pflanzen.

Honigtau-/Waldhonig
Auch hier handelt es sich um süße Pflanzensäfte (frz. "miellat"), die jedoch über den Umweg von Läusen entstehen und von den Bienen von Blättern und Nadeln gesammelt werden. Sehr mineralstoffreich.

Trachthonig (sortenrein)
Entsteht, wenn Bienen den Nektar bzw. Honigtau überwiegend von einer Pflanze gesammelt haben.

Mischhonig (multifloral)
Die Bienen waren meist über einen längeren Zeitraum an einem Standort und haben dort verschiedene Pflanzenarten angeflogen.

Im Lauf eines Honigjahrs ...

Sortiment auf Tablett ... das in der Provence besonders lang ist, produzieren die Bienen unseres Imkers verschiedenste köstliche Sorten. Die links aufgelisteten Honigsorten führen wir – soweit die Ernte erfolgreich war – regelmäßig in unserem Sortiment.

Da jede einzelne dieser Sorten ihre eigene Besonderheit hat, wollen wir sie Ihnen auf diesen Seiten ausführlich vorstellen.

Natürlich lassen sich Geschmack und Aroma nicht so einfach in Worte fassen. Daher gilt: Probieren geht über Studieren...


Flüssig oder cremig?

Die meisten auf traditionelle Weise gewonnenen Honigsorten (außer Akazienhonig) kristallisieren innerhalb einiger Monate nach Abfüllung mehr oder weniger schnell aus. Der Honig wird dadurch cremig-fest, lässt sich aber in der Regel noch sehr gut auf Brot etc. verstreichen.

Wie Sie cremigen Honig wieder flüssiger bekommen, lesen Sie hier.

Wenn Sie Honig lieber in einem bestimmten Zustand bevorzugen, fragen Sie uns: Wir geben Ihnen Auskunft, wie weit die Kristallisation der jeweiligen Sorte gerade fortgeschritten ist. Auf das Aroma hat diese übrigens keinen Einfluss.